Titelbanner

Verhalten bei herannahenden Einsatzfahrzeugen

Schnelle und erfolgreiche Hilfe bei Bränden und sonstigen Unglücksfällen hängt entscheidend von der Zeit ab, bis fachkundige Helfer am Einsatzort sind.

Vom Gesetzgeber werden bestimmten Hilfsorganisationen deshalb in der Straßenverkehrsordnung (StVO) besondere Rechte eingeräumt, sogenannte Sonder- und Wegerechte.

Sonderrecht bedeutet, dass einige Straßenverkehrsvorschriften nicht beachtet werden müssen. So darf z.B. die zulässige Geschwindigkeit überschritten werden, in Halte- und Parkverbotszonen darf gehalten werden. Dieses Sonderrecht wird durch das blinkende Blaulicht angezeigt und signalisiert: Achtung, hier ist ein Hindernis oder eine Gefahrenstelle.

Das Wegerecht wird durch das Blaulicht und das Einsatzhorn gemeinsam angezeigt und weist alle anderen Verkehrsteilnehmer darauf hin, dass dem Einsatzfahrzeug freie Fahrt zugewähren ist. Selbst rote Ampeln dürfen durchfahren werden – allerdings nur mit der nötigen Sorgfalt.

Häufig wissen die anderen Verkehrsteilnehmer nicht, wie sie sich verhalten sollen, wenn sich ihnen ein Einsatzfahrzeug nähert. Damit Sie sich richtig verhalten, haben wir einige Tipps zusammengestellt.

·         Wenn Sie das Einsatzhorn hören, versuchen Sie festzustellen, aus welcher Richtung sich das Einsatzfahrzeug nähert.

·         An Kreuzungen und Einmündungen dem Einsatzfahrzeug das Vorrecht geben, auch wenn Sie Vorfahrtsberechtigt sind.

·         Nähert sich das Einsatzfahrzeug von hinten, so fahren Sie äußerst rechts und bleiben Sie dann stehen, ohne die   Fahrbahn  zu blockieren. Warten Sie, bis das Fahrzeug an Ihnen vorbeigefahren ist. Achten Sie auch auf weitere folgende   Einsatzfahrzeuge.

·         Bilden Sie auf mehrspurigen Straßen Gassen, um das Einsatzfahrzeug durchfahren zu lassen. Achten Sie auch hier wieder auf nachfolgende Einsatzfahrzeuge und schließen Sie die Gasse nicht zu früh.

Regel: Rechte Spur rechts ranfahren, linke Spur links. Bei drei oder mehr Fahrspuren ist die Gasse zwischen der zweiten und dritten Spur zu bilden.

·         Haben Sie keine Möglichkeit auszuweichen, weil die Fahrbahn zu eng oder zu unübersichtlich ist, so fahren Sie bis zu einer geeigneten Ausweichstellezügig vor dem Einsatzfahrzeug her.

 

Verfallen Sie nicht dem „Katastrophen-Tourismus“ und behindern Sie nicht die Arbeit der Helfer.

Verstellen Sie an einer Einsatzstelle nicht die Zufahrten und lassen Sie ausreichend Platz für nachfolgende Einsatzfahrzeuge.

Beachten Sie beim Parken die Verkehrschilder. Achten Sie vor allem auf Feuerwehrzufahrten und Hydranten. Denken Sie daran, dass Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr und des Rettungsdienstes wesentlich mehr Platz benötigen als ein PKW.

 "Gute Fahrt" wünscht Ihnen die

Freiwillige Feuerwehr Volkmarsen und die Stadt Volkmarsen

<