Titelbanner

Veranstaltungen

Samstag, 12. März 2016

Jahreshauptversammlung: 2015 - "Ohne Nachwuchssorgen"

Davon konnten sich die Mitglieder bei der Jahreshauptversammlung der Feuerwehrkameradschaft Volkmarsen e.V. am Samstag überzeugen. Andreas Flore, 1. Vorsitzender des 494 Mitglieder zählenden Vereins konnte im Jahr 2015 von 28 neuen Mitgliedern berichten. Jüngstes Mitglied ist Tim Büsse, Feuerwehrmann Sven Büsse war die Anmeldung seines Sohnes als Mitglied in der Feuerwehr nicht weniger wichtig, wie die Anmeldung beim Standesamt.

 

Doch nicht nur im Verein, der die Kinder-und Jugendarbeit sowie die Arbeit der Einsatzabteilung fördert, freut man sich über steigenden Zuspruch. Während andernorts stets von Nachwuchssorgen die Rede ist und der ein oder andere schon das Ende der freiwilligen Feuerwehr herbeilamentiert, sind Nachwuchssorgen in Volkmarsen ein Fremdwort: 80 aktive Mitglieder zählt die Einsatzabteilung der Kernstadt, 2015 konnten 10 neue Einsatzkräfte aufgenommen werden. Während Louisa Salokat, Frank Michels und Andreas Viesehon als Quereinsteiger und Martin Lüdicke aus der Feuerwehr Breuna hinzukamen, durchliefen Carina Fischer, Pauline Spichal, Lea Spichal, Markus Sinnhuber, Felix Teppe und Clemens Sandhäger die typische „Feuerwehrkarriere“ und wechselten aus der Jugendfeuerwehr in die Einsatzabteilung. In Volkmarsen brauche niemand um den Brandschutz als Kernaufgabe der Feuerwehr bange sein, freut sich Bürgermeister Hartmut Linnekugel über die vielen engagierten Einsatzkräfte der Volkmarser Wehr. Stadtbrandinspektor Kai Wiebusch glaubt nicht, dass es solche Zahlen in Hessen nochmal irgendwo gibt und Lobt Jugendfeuerwehrwart Alexander Frei und dem Leiter der Kinderfeuerwehr Frank Henze mit ihren Teams für die vorbildliche Nachwuchsarbeit.

 

Alexander Frei zählt in der Jugendfeuerwehr Volkmarsen 28 Mitglieder, 6 mehr als im Vorjahr. 17 Jungen und Mädchen sind aktuell in der Kinderfeuerwehr aktiv, 8 wechselten im vergangenen Jahr in die Jugendfeuerwehr. Neben feuerwehrtechnischem Übungsdienst mit Theorie und Praxis sowie Feuerwehrsport berichtet Alexander Frei von zahlreichen Aktivitäten des vergangenen Jahres: Mit Weihnachtsbaumsammlung, gemeinsamen Feuerwehrwochenende mit allen Volkmarser Stadtteilen, Stadtpokalwettkämpfen in Herbsen, bei denen die Volkmarser Jugendlichen den ersten Platz erreichten, Weihnachtsfeier oder Filmabend mit Pizza-Essen wird dem Feuerwehrnachwuchs ein abwechslungsreiches Programm geboten. Doch der absolute Höhepunkt war das große Kreisjugendfeuerwehrzeltlager, welches 2015 in Volkmarsen ausgerichtet wurde. Eine Großveranstaltung, für die die Volkmarser Feuerwehr als Ausrichter landkreisweit großes Lob bekam. Fast 1.300 Teilnehmer aus dem ganzen Landkreis waren im Juni rund um die Nordhessenhalle zu Gast und waren so begeistert, dass die Kreisjugendfeuerwehr das Ganze 2016 nochmal in Volkmarsen wiederholen wollte. „Eine solch große Veranstaltung kann man aber nur in gewissen Zeitabständen durchführen“, berichtet Andreas Flore, der sich ausdrücklich bei den vielen Helfern, Frauen und Freundinnen der Kameraden, passiven Mitgliedern, Feuerwehrangehörigen aus den Ortsteilen und Freunde aus anderen Vereinen für die tatkräftige Unterstützung bedankte. Für 2016 wird noch ein Ausrichter gesucht, berichtet der stellvertretende Kreisjugendfeuerwehrwart Norbert Flörke.

 

Doch das Zeltlager war nicht die einzige Aktion, für die es für die Volkmarser Ehrenamtlichen viel Lob aus Politik, Gesellschaft und Feuerwehrkreisen gab. Am 30. September wurden die Feuerwehren de Stadt Volkmarsen im Rahmen des Katastrophenschutzes alarmiert, um die Kameraden aus Bad Arolsen beim Aufbau einer Flüchtlingsunterkunft in der Stadthalle Mengeringhausen und den angrenzenden Sporthallen zu unterstützen. Dabei hat das Ehrenamt gezeigt, „wie zuverlässig, motiviert und zielstrebig es freiwillig arbeitet“, berichtet Wehrführer Torsten Tegethoff. „Wie sich die Feuerwehren in Nordwaldeck bei diesem Einsatz präsentiert haben, hat gewirkt“, lobt Stadtbrandinspektor Kai Wiebusch. Insgesamt rückte die Feuerwehr Volkmarsen im Jahr 2015 zu 95 Einsätzen aus, davon 7 Brandeinsätze, 45 Hilfeleistungen und 8 Brandsicherheitsdienste. Viele Hilfeleistungseinsätze galt es als Folge des Unwetters am 4.7. über Ehringen abzuarbeiten, 31 Einsätze waren Fehlalarme meist ausgelöst durch Brandmeldeanlagen – ein neuer Rekord, der der Vielzahl der inzwischen installierten Brandmeldeanlagen in Volkmarsen geschuldet ist.

 

Um die Vielzahl der Einsätze zu bewältigen, absolvierten die Einsatzkräfte neben Übungen und Übungsdiensten sowie Grundlehrgängen zahlreiche Spezial-Lehrgänge, Seminare und Lehrgänge für Führungskräfte: Atemschutzgeräteträger, Sanitäter in der Feuerwehr, Brandsimulationsanlage, Technische Hilfeleistung Bau, Technische Hilfeleistung Verkehrsunfall, Fahrerschulung, Grundausbildung und Fortbildung Motorkettensäge, Fortbildung Druckbelüftung, Seminar Absturzsicherung, Fortbildung GABC Erstmaßnahmen und Verbandsführer.

 

In Sachen Öffentlichkeitsarbeit geht die Volkmarser Wehr mit Tobias Henkelmann und Johannes Hänle neue Wege: eine Facebook-Seite und eine Smartphone-App ergänzen seit einigen Wochen die bekannte Homepage der Feuerwehr. Die Feuerwehrkameradschaft Volkmarsen e.V. hat die Einsatzabteilungen 2015 für die Sicherheit der Bevölkerung mit Investitionen im Wert von 6.000 unterstützt und damit die Stadt erheblich entlastet. Angeschafft wurden unter anderem Uniformen sowie ein „Stab-Fast-System“ zur Sicherung von PKWs nach Verkehrsunfällen. Die Stadt Volkmarsen hat darüber hinaus einen neuen leistungsfähigeren Rettungssatz beschafft, der zusammen mit dem Gerätewagen der Feuerwehr Ehringen im Rahmen der Gewerbeschau 2016 offiziell übergeben werden soll, berichtet Bürgermeister Linnekugel.

 

Werner Urban, Edmund Mauser und Wolfgang Salokat wurden für 25 Jahre und Albert Fischer für 50 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehrkameradschaft Volkmarsen e.V. geehrt. Besonderer Dank galt Ralf Fischer für 8 Jahre großes Engagement als Gerätewart und den Vorstandsmitgliedern Michael Funke und Klaus Teppe für 25-jährige Vorstandsarbeit.

Die Plakette des Kurhessisch-Waldeckschen-Feuerwehrverbandes in Bronze für 25 Jahre aktiven Dienst in der Feuerwehr erhielten Frank Blume, Thomas Jörg und Kai Wiebusch. In Silber für 40 Jahre erhielten Klaus Schmand, Rainer Teppe und Andreas Drotlef die Auszeichnung. Für 50 Jahre aktiven Dienst erhielt Josef Wenzel die Plakette in Gold.

Für erfolgreiche Teilnahme an den Leistungsübungen erhielt Phillip Spichal das Hessische Feuerwehrleistungsabzeichen in Gold.

 

Carina Fischer, Louisa Salokat, Lea Spichal, Pauline Spichal, Felix Teppe, Clemens Sandhäger, Andreas Viesehon, Frank Michels und Markus Sinnhuber wurden zum Feuerwehrmann bzw. zur Feuerwehrfrau, Pascal Teppe und Steffen Schmand zum Oberfeuerwehrmann, Florian Henze zum Hauptfeuerwehrmann und Werner Salokat zum Oberlöschmeister befördert. Der stellvertretende Wehrführer Johannes Hänle wurde mit Zustimmung des Kreisbrandinspektors zum Hauptbrandmeister - dem höchsten Dienstgrad in der Freiwilligen Feuerwehr – befördert.

 

Bild 1: Kai Wiebusch, Andreas Flore, Josef Wenzel, Hartmut Linnekugel

 

Bild 2: Torsten Tegethoff, Kai Wiebusch, Carina Fischer, Andreas Wilke,

Louisa Salokat, Frank Michels, Pauline Spichal, Hartmut Linnekugel,

Lea Spichal, Andreas Viesehon, Clemens Sandhäger, Markus Sinnhuber

 

Bild 3: Kai Wiebusch, Andreas Wilke, Steffen Schmand, Pascal Teppe,

Torsten Tegethoff, Hartmut Linnekugel

 

Bild 4: Torsten Tegethoff, Hartmut Linnekugel, Johannes Hänle,

Andreas Wilke, Florian Henze, Werner Salokat, Kai Wiebusch

 

Bild 5: Torsten Tegethoff, Andreas Wilke, Andreas Flore, Ralf Fischer,

Michael Funke, Klaus Teppe, Hartmut Linnekugel, Rolf Schümmelfeder,

Kai Wiebusch

 

Bild 6: Andreas Wilke, Torsten Tegethoff, Hartmut Linnekugel, Klaus Schmand,

Andreas Drotleff, Rainer Teppe, Frank Blume, Kai Wiebusch,

Andreas Flore


<